J. S. Bach: Alles, was von Gott geboren (BWV 80a)


Cantate BWV 80a is de cantate die ten grondslag lag aan de bekende cantate BWV 80, Ein feste Burg ist unser Gott. Bach componeerde hem al in Weimar, op tekst van zijn aldaar gebruikelijke librettist Salomon Franck. Er zijn ons van deze cantate geen partituur of afzonderlijke partijen overgeleverd. De cantate was, blijkens Francks gebundelde teksten, bestemd voor de zondag Oculi, een zondag in de lijdenstijd waarin te Leipzig geen cantates mochten klinken. Bach gebruikte de zes delen van BWV 80a daarom in de loop van de jaren '30 voor de achtdelige cantate BWV 80 door er het grote openingskoor aan toe te voegen en het extra koraal nr.5; zie verder mijn bespreking aldaar.
Je zou BWV 80a dus kunnen reconstrueren met de muziek van BWV 80; maar wie zou het openingskoor daarvan willen missen? Hieronder rood gemarkeerd de verschillen van Francks tekst met die van BWV 80.

1. ARIA (B)
Alles, was von Gott geboren,
Ist zum Siegen auserkoren.
Was bei Christi Blutpanier
In der Taufe Treu geschworen,
Siegt in Chisto für und für.
Alles, was von Gott geboren,
Ist zum Siegen auserkoren.
Een hobo speelt doorheen de aria de melodie van het koraal Ein feste Burg; in BWV 80 wordt deze melodie door de sopraan gezongen op de tekst van het tweede couplet, Mit unser Macht ist nichts getan, dat hier aan het slot wordt gezongen.
2. RECITATIEF (B)
Erwäge doch,
Kind Gottes, die so große Liebe,
Da Jesus sich
Mit seinem Blute dir verschriebe,
Wormit er dich
Zum Kriege wider Satans Heer
und wider Welt und Sünde
Geworben hat!
Gib nicht in deiner Seele
Dem Satan und den Lastern statt!
Laß nicht dein Herz,
Den Himmel Gottes auf der Erden,
Zur Wüste werden!
Bereue deine Schuld mit Schmerz,
Daß Christi Geist mit dir sich fest verbinde!

3. ARIA (S)
Komm in mein Herzenshaus,
Herr Jesu, mein Verlangen!
   Treib Welt und Satan aus
   Und laß dein Bild in mir erneuert prangen!
   Weg, schnöder Sündengraus!

4. RECITATIEF (T)
So stehe denn bei Christi blutgefärbten Fahne,
O Seele, fest
Und glaube, daß dein Haupt dich nicht verläßt,
Ja, daß sein Sieg
Auch dir den Weg zu deiner Krone bahne!
Tritt freudig an den Krieg!
Wirst du nur Gottes Wort
So hören als bewahren,
So wird der Feind gezwungen auszufahren,
Dein Heiland bleibt dein Hort!

5. ARIA (A, T)
Wie selig ist der Leib,
der, Jesu, dich ge
tragen,
Doch selger ist das Herz,
das dich im Glauben trägt!
Es bleibet unbesiegt
und kann die Feinde schlagen
Und wird zuletzt gekrönt,
wenn es den Tod erlegt.

6. Mit unser Macht ist nichts getan,
Wir sind gar bald verloren.
Es streit' vor uns der rechte Mann,
Den Gott selbst hat erkoren.
Fragst du, wer er ist?
Er heißt Jesus Christ,
Der Herre Zebaoth,
Und ist kein andrer Gott,
Das Feld muß er behalten.





omhoog


© Eduard van Hengel